To the Reader

Ben Jonson (1572-1637): To the Reader [On the portrait of Shakespeare prefixed to the First Folio] (1618), v. 9-10.

axc0005-0

"First Folio front matter" by William Shakespeare, from the Bodleian Library's First Folio, Arch. G c.7., (Bodleian Libraries, University of Oxford). Created thanks to the generosity of the Sprint for Shakespeare campaign donors http://shakespeare.bodleian.ox.ac.uk/the-project/supporters/ CC BY 3.0 Unported: http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/

„First Folio front matter“ by William Shakespeare, from the Bodleian Library’s First Folio,
Arch. G c.7., (Bodleian Libraries, University of Oxford).
Created thanks to the generosity of the Sprint for Shakespeare campaign donors
http://shakespeare.bodleian.ox.ac.uk/the-project/supporters/
CC BY 3.0 Unported: http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/

 

Advertisements

Reader, looke

Reader, looke, / Not at his picture, but his booke.

Ben Jonson (1572-1637): To the Reader [On the portrait of Shakespeare prefixed to the First Folio] (1618), v. 9-10.

http://internetshakespeare.uvic.ca/Library/facsimile/book/Bran_F1/3/

http://internetshakespeare.uvic.ca/Library/facsimile/book/Bran_F1/2/

WILLIAM SHAKESPEARE: SHALL I COMPARE THEE TO A SUMMER’S DAY?

Textkette Freistil

William Shakespeare

SONNET XVIII

Shall I compare thee to a summer’s day?
Thou art more lovely and more temperate:
Rough winds do shake the darling buds of May,
And summer’s lease hath all too short a date:
Sometime too hot the eye of heaven shines,
And often is his gold complexion dimmed;
And every fair from fair sometime declines,
By chance, or nature’s changing course, untrimmed:
But thy eternal summer shall not fade,
Nor lose possession of that fair thou ow’st,
Nor shall death brag thou wander’st in his shade
When in eternal lines to time thou grow’st:
So long as men can breathe or eyes can see,
So long lives this, and this gives life to thee.

Sonett 18

Soll ich dich einem Sommertag vergleichen?
Anmutiger, gemäßigter bist du.
Des Maies Lieblinge jagt Sturmwind von den Zweigen,
Und nur zu früh gehn Sommers Pforten zu.
Bald scheint zu heiß des Himmels Auge, bald
Umdunkelt sich sein goldner Kreis; es weilet
Das Schöne nie in seiner Wohlgestalt,
Vom Zufall, vom Naturlauf übereilet.
Du aber sollst in ew’gem Sommer blühn,
Nie deiner Schönheit Eigentum veralten;
Nie soll dich Tod in seine Schatten ziehn,
Wenn ew’ge Zeilen dich der Zeit erhalten.

Solange Menschen atmen, Augen sehn,
So lang lebt d i e s, und heißt dich fortbestehn.

(Übertragen von Gottlob Regis. 1836)

könnt man dich shakespeares 18tem vergleichen?

Peter Rosei in einer Rezension, DER STANDARD, 26./27.4.2014 über Konrad Prissnitz:

Die mehrteilige Einlage mit Shakespeares 18. Sonett möchte ich extra erwähnen. Wer solch ein Spiel spielt und spielen kann, nun, der kann kein schlechter Dichter sein.

soll ich dich einem sommertag vergleichen?
du bist viel lieblicher, so sanft am mai;
die blüten, rau vom wind gerüttelt, weichen
und sommers pracht ist stets zu früh vorbei.
des himmels auge überhitzt bisweilen
und ebenso wird goldner glanz verstimmt;
und alles schön entschönt dann mal in teilen,
per zufall, oder jahreszeitbestimmt.
doch du, mein sommer, weder wirst verblassen,
noch sei verlorn die schönheit, dir geweiht;
noch prahle todes schatten dich zu fassen,
da du im vers verwächst, in alle zeit:
   so lang der mensch noch atmet, augen sehn,
so lang lebt dies und du wirst mitbestehn.

könnt man dich shakespeares 18tem vergleichen?
nicht ich, nicht ihm, du bist, und mehr. subtiler.
durch melodie pfeift wind des blühens zeichen
und sommers zeit stellt fragen, fragt – fragiler.
gleich hinter sonnenbrillen erste dämpfer;
des schweißes angesicht mimt tropfentränen.
so weint sichs salzig; selbst die hungerkämpfer
verhungern ohne wasser zu erwähnen.
nur dir verhieß der sommer keine träne;
gezeigen zeiten sich dir, dann und wieder;
falls doch, sein sie der tau um seine gene
(bis in die versnacht reichen eure glieder).
so lange liebende sich vor dir sehn,
alsbald die meere vor dir untergehn.

Konrad Prissnitz, „wellness. sonette“. € 14,- / 80 Seiten. Sonderzahl-Verlag, Wien 2014

Sonnett 18

Shall I compare thee to a summer’s day?
Thou art more lovely and more temperate.
Rough winds do shake the darling buds of May,
And summer’s lease hath all too short a date.
Sometime too hot the eye of heaven shines,
And often is his gold complexion dimmed;
And every fair from fair sometime declines,
By chance, or nature’s changing course, untrimmed;
But thy eternal summer shall not fade,
Nor lose possession of that fair thou ow’st,
Nor shall death brag thou wand’rest in his shade,
When in eternal lines to Time thou grow’st.
…..So long as men can breathe, or eyes can see,
…..So long lives this, and this gives life to thee.

Ob Erz, ob Stein

Ob Erz, ob Stein, ob Erde, endlos Meer –/ der böse Tod, er meistert alle leicht“ (William Shakespeare, Anfang von Sonett 65 in der Übersetzung von Walther Freund, 1948)

William Shakespeare: The Sonnets. Die Sonette. Englisch und in ausgewählten deutschen Versübersetzungen. Stuttgart: Reclam 1974 / 1994, S. 69.

Im Original sind die 2 Zeilen Teil eines weiterlaufenden Satzes:

Since brass, nor stone, nor earth, nor boundless sea,
But sad mortality o’er-sways their power,
How with this rage shall beauty hold a plea,
Whose action is no stronger than a flower?
O, how shall summer’s honey breath hold out
Against the wreckful siege of battering days,
When rocks impregnable are not so stout,
Nor gates of steel so strong, but Time decays?
O fearful meditation! where, alack,
Shall Time’s best jewel from Time’s chest lie hid?
Or what strong hand can hold his swift foot back?
Or who his spoil of beauty can forbid?
O, none, unless this miracle have might,
… That in black ink my love may still shine bright.

Mehr

Sonnet 66

1.6.8.1 shakespeare: sonett 66

Textkette

Ausgewählt von Michael Gratz

Weil mir Dylan Thomas gefiel, beauftragte mich Kristian Kühn, ein Gedicht von Shakespeare auszusuchen. Ich wähle Sonett 66. Ich hab ein bißchen gezögert, weil viel zu kommentieren ist. Nun ist mir folgendes Verfahren eingefallen: Ich rücke zunächst den Originaltext ein und werde dann nach und nach jeweils eine Zeile kommentieren und übersetzen. Das geht bei diesem Gedicht besonders gut, weil es ein Listengedicht ist. Auf die Grundaussage der ersten Zeile folgt auf den nächsten 11 Zeilen eine Liste von 11 Beschreibungen des Weltzustands. Erst das Reimpaar der beiden letzten Zeilen macht daraus doch noch ein Sonett – ein englisches oder Shakespeare-Sonett.

Tired with all these, for restful death I cry:
As to behold desert a beggar born,
And needy nothing trimmed in jollity,
And purest faith unhappily forsworn,
And gilded honour shamefully misplaced,
And maiden virtue rudely strumpeted,
And right perfection wrongfully disgraced,
And strength by limping sway disablèd
And art made tongue-tied by authority,
And folly (doctor-like) controlling skill,
And simple truth miscalled simplicity,
And captive good attending captain ill:
Tired with all these, from these would I be gone,
Save that to die I leave my love alone.

Sonett C


1.6.3.2 shakespeare: sonnet c: Where art thou Muse

Textkette

Ausgewählt von Bettina Boeck

Auf Wunsch von Esther Ackermann.

 

Sonett C

Where art thou Muse that thou forget’st so long,
To speak of that which gives thee all thy might?
Spend’st thou thy fury on some worthless song,
Darkening thy power to lend base subjects light?
Return forgetful Muse, and straight redeem,
In gentle numbers time so idly spent;
Sing to the ear that doth thy lays esteem
And gives thy pen both skill and argument.
Rise, resty Muse, my love’s sweet face survey,
If Time have any wrinkle graven there;
If any, be a satire to decay,
And make Time’s spoils despised every where.
Give my love fame faster than Time wastes life,
So thou prevent’st his scythe and crooked knife.

(Shakespare)