Miguel Hernández EL RAYO QUE NO CESA 23.

Miguel Hernández (1910 – 42)

EL RAYO QUE NO CESA

23.

Como el toro he nacido para el luto
y el dolor, como el toro estoy marcado
por un hierro infernal en el costado
y por varón en la ingle con un fruto.

Como el toro lo encuentra diminuto
todo mi corazón desmesurado,
y del rostro del beso enamorado,
como el toro a tu amor se lo disputo.

Como el toro me crezco en el castigo,
la lengua en corazón tengo banada
y llevo al cuello un vendaval sonoro.

Como el toro te sigo y te persigo,
y dejas mi deseo en una espada,
como el toro burlado, como del toro.

(1936)

Wie der Stier bin ich zum Schmerz und
zur Trauer geboren, wie der Stier gezeichnet
mit einem höllischen Eisen an der Seite
und als männlich in der Weiche mit einer Frucht.

Wie der Stier findet mein maßloses Herz
dies alles unendlich klein,
und in das Antlitz des Kusses verliebt
streit ich mit deiner Liebe darum wie der Stier.

Wie der Stier wachse ich in der Bestrafung,
die Zunge in meinem Herzblut gebadet,
und trage am Hals einen brausenden Sturm.

Wie der Stier folge ich dir und verfolge ich dich,
du aber lässt mein Begehren auf einem Degen zurück,
wie der verführte Stier bin ich, wie der Stier.

(Übersetzung: Roland Erb)

 
Advertisements

Federico García Lorca: In den Zweigen des Lorbeers / sah ich zwei dunkle Tauben

Federico García Lorca

CANCIÓN

Por las ramas del laurel
vi dos palomas oscuras.
La una era el sol,
la otra la luna.
Vecinitas, les dije,
dónde está mi sepultura?
En mi cola, dijo el sol.
En mi garganta, dijo la luna.
Y yo que estaba caminando
con la tierra a la cintura
vi dos águilas de mármol
y una muchacha desnuda.
La una era la otra
y la muchacha era ninguna.
Aguilitas, les dije,
dónde está mi sepultura?
En mi cola, dijo el sol.
En mi garganta, dijo la luna.
Por las ramas del cerezo
vi dos palomas desnudas,
la una era la otra
y las dos eran ninguna.

(Primeras canciones)

LIED

In den Zweigen des Lorbeers
sah ich zwei dunkle Tauben.
Die eine war die Sonne,
die andere der Mond.
Ihr Nachbarinnen, sprach ich zu ihnen,
wo ist mein Grab?
In meinem Schwanz, sagte die Sonne.
In meiner Kehle, sagte der Mond.
Und ich, der ich des Wegs ging
mit der Erde am Gürtel
sah zwei Adler aus Marmor
und ein nacktes Mädchen.
Der eine war der andere
und das Mädchen war keines.
Ihr Adler, sprach ich zu ihnen,
wo ist mein Grab?
In meinem Schwanz, sagte die Sonne.
In meiner Kehle, sagte der Mond.
In den Zweigen des Kirschbaums
sah ich zwei nackte Tauben,
die eine war die andere
und beide waren keine.

(Übersetzung: Roland Erb)

estoy derramado en mi sillón

4.1 Oscar Fariña: estoy como la mancha seca de una media

Marcelo Silva

Un poema de Oscar Fariña: estoy derramado en mi sillón

estoy derramado en mi sillón
como la mancha seca de una media
revoleada al azar
luego de un día trajinado.
soy una forma laxa que recuerda
la forma de un cuerpo consistente
en mil posibilidades.
soy, ahora, lo que la media al pie: envase sólo
justificado por su referencia. ¿cívica en mi caso?
decúbito dorsal en dirección a la tele
donde me asalta de pronto una visión:
estoy derramado en mi sillón mientras pienso
que una casa sin tele es una forma laxa que recuerda
la forma de un hogar donde vive una familia.
pienso: una familia
sin televisión es un conjunto atomizado de individuos
amalgamados por la consanguinidad y el re-
sentimiento. y es que ya nadie
puede cenar en una mesa.

entonces por fin llega.
veo: no tenemos hijos, mi familia es sólo ella.
yo no tengo trabajo
pero tengo televisión.
le convido:
mi sillón es una droga blanda.

Ein Gedicht von Oscar Farina

(Von Bing übersetzt)

strömten auf meinem Stuhl als die trockenen Fleck eine durchschnittliche Revoleada zufällig nach einem müden Tag. Ich bin eine laxe Form ähnelt die Form eines Körpers, bestehend aus tausend Möglichkeiten. Ich bin jetzt, was die durchschnittliche Wanderung: Container, die nur durch den Verweis gerechtfertigt. Civic in meinem Fall? Rückenlage in die Richtung des Fernsehgeräts wo fürchte mich plötzlich eine Vision: Ich habe auf meiner Couch verschüttet, während ich denke, dass ein Haus ohne TV eine laxe Form, die die Form eines Hauses ähnelt ist, wo eine Familie wohnt. Ich glaube: eine Familie ohne Fernseher ist eine fragmentierte Gruppe von Individuen, die Blutsverwandtschaft und Re-Sentiment eingemeindet. und es ist, dass jetzt niemand an einem Tisch Speisen kann. dann kommt es endlich. Ich sehe: Wir haben keine Söhne, nur sie meine Familie ist. Ich habe keine Arbeit, aber ich habe Fernsehen. Laden Sie Sie: mein Stuhl ist eine weiche Droge. 

20. Februar um 19:18

Tan huesolita que te ibas

Léonce W. Lupette

Textkette

4 Juan Carlos Bustriazo Ortiz: Tan huesolita que te ibas
Hace unos días, Michael Gratz empezó en alemán la Textkette – cadena de texto – para llenar el facebook de buena poesía. Expandámoslo a otros idiomas para agrandar la red de participantes:

»Cadena de texto – ¡más poesía buena al facebook! A cada persona que pone »me gusta« bajo ese poema, le indico un/a autor/a. Después tendrá que buscar un poema de dich@ autor/a y subirlo al propio muro para seguir tejiendo una red de poemas. Por favor, poner éste texto como epígrafe, luego avisar en qué poema habías puesto »me gusta« y quién lo había elegido.«

Empiezo con un poema de Juan Carlos Bustriazo Ortiz:

Tan huesolita que te ibas

tan envidiada de qué sombras de la tierra ardía huesolita
la siesta ardía melodiosa tan como ibas tu sonrisa era
una piedra arrobadora y era otra piedra mi costilla
dulcequeamarga solasola cuajada de alta pedrería eran
tus voces tan palomas eran tus manos piedras finas
guitarra tan azuladiosa eras la piedra que acaricia piedra
te ibas quién te roba última brisa de la brisa o
flauta mía o leja y rota tan huesolita que te ibas tan
de la gracia mucha y poca si cuando vuelvas ves mis
días oh piedra llena llaga

hermosa!
Gefällt mir · · Teilen · vor etwa einer Stunde ·

Diana Albornoz gefällt das.

Léonce W. Lupette Diana Albornoz: uno de Oquendo de Amat, por favor
vor etwa einer Stunde · Gefällt mir

Diana Albornoz Cómo no, mi amor! Übersetzung anzeigen

vor etwa einer Stunde · Gefällt mir · 1

Dieser, den du allhier siehst, g´färbte Trug,

Ausgewählt von Sabina Lorenz 
Mein Beitrag zur Textkette von Sor Juana Inés de la Cruz auf Wunsch von Dagmar Bayer.„Das Prinzip ist einfach – jede Person, welche bei einem Gedicht der Reihe „gefällt mir“ klickt, bekommt eine(n) AutorIn zugewiesen. Dann einfach ein Gedicht raussuchen, posten (auf der eigenen Pinnwand oder hier oder beides) und so die lyrische Kette fortführen. Bitte nicht vergessen, diesen Text vor das Gedicht zu setzen, damit andre die Reihe fortsetzen können.“

Sor Juana Inés de la Cruz (1648 – 1695, mexikanische Nonne, Dichterin, Universalgelehrte)

Dieser, den du allhier siehst, g´färbte Trug,
welcher, der Kunst aufweisend bunte Pracht,
dank falscher Farben-Syllogismen Macht
ist der Sinne behutsamer Betrug;

dieser, den ein Schmeichelwort sich ang´maßt,
des Grauens öder Jahre zu entheben,
der wähnt der Zeit Strenge zu überleben,
wenn vergessen, durchs Alter ist verblaßt,

ist bloßes Blendwerk der verfehlten Pflege,
ist zarte Blume, die der Wind geneigt,
ist eine vor dem Schicksal unnütz´ Hege:

ist unser Eifer eitlen Angesichts,
ist ein verfallnes Streben – gut gezeigt,
ist Leiche, Staub, ist Schatten und ist nichts.

(übertragen von Héctor A. Piccoli)

http://www.bibliele.com/CILHT/sorjuana.html