Dieser, den du allhier siehst, g´färbte Trug,

Ausgewählt von Sabina Lorenz 
Mein Beitrag zur Textkette von Sor Juana Inés de la Cruz auf Wunsch von Dagmar Bayer.„Das Prinzip ist einfach – jede Person, welche bei einem Gedicht der Reihe „gefällt mir“ klickt, bekommt eine(n) AutorIn zugewiesen. Dann einfach ein Gedicht raussuchen, posten (auf der eigenen Pinnwand oder hier oder beides) und so die lyrische Kette fortführen. Bitte nicht vergessen, diesen Text vor das Gedicht zu setzen, damit andre die Reihe fortsetzen können.“

Sor Juana Inés de la Cruz (1648 – 1695, mexikanische Nonne, Dichterin, Universalgelehrte)

Dieser, den du allhier siehst, g´färbte Trug,
welcher, der Kunst aufweisend bunte Pracht,
dank falscher Farben-Syllogismen Macht
ist der Sinne behutsamer Betrug;

dieser, den ein Schmeichelwort sich ang´maßt,
des Grauens öder Jahre zu entheben,
der wähnt der Zeit Strenge zu überleben,
wenn vergessen, durchs Alter ist verblaßt,

ist bloßes Blendwerk der verfehlten Pflege,
ist zarte Blume, die der Wind geneigt,
ist eine vor dem Schicksal unnütz´ Hege:

ist unser Eifer eitlen Angesichts,
ist ein verfallnes Streben – gut gezeigt,
ist Leiche, Staub, ist Schatten und ist nichts.

(übertragen von Héctor A. Piccoli)

http://www.bibliele.com/CILHT/sorjuana.html

Advertisements