Ondas do mar de Vigo

1.7.4.6.1.1 Martim Codax: Ondas do mar de Vigo

Gesendet am 27.02.2014 um 22:09
Neuer Beitrag zur Textkette

Ausgewählt von Roland Erb

Weil ich das von Léonce W. Lupette gepostete, in galicischer Sprache verfasste Gedicht García Lorcas “Noiturno do adolescente morto” (Nocturne vom toten Jüngling) geliket hatte, forderte mich Lupette auf, ein Gedicht des alt-galicischen Trovadors Martim Codax aus dem 13. Jahrhundert herauszusuchen.

Die alt-galicische Sprache steht am Beginn des Portugiesischen, das sich nach Bildung des portugiesischen Königreiches aus dem Galicischen herausbildete. Das moderne Galicisch wird gegenwärtig in vier Provinzen des nordwestlichen Spanien von 2,5 – 3 Millionen Menschen gesprochen. Der galicische Trovador (bzw. Jogral) Martim Codax lebte wahrscheinlich in der Hafenstadt Vigo. Von ihm sind sieben Cantigas de amigo (Frauenlieder) überliefert, zu denen größtenteils auch die Noten erhalten sind. Diese kurzen (höchstens achtstrophigen) Lieder bestehen aus dreizeiligen Strophen, jeweils einem gereimten Verspaar (Distichon) und einem Kehrreim. Roman Jakobson hat über die kunstvolle Konstruktion der Cantigas de amigo mit ihren Widerholungen und Parallelismen geschrieben (“Poesie der Grammatik und Grammatik der Poesie”).

Hier folgt die erste der von Martim Codax erhaltenen Cantigas mit einem übersetzungsversuch
:

Ondas do mar de Vigo,
se vistes meu amigo?
e ai Deus, se verrá cedo?

Ondas do mar levado,
se vistes meu amado?
e ai Deus, se verrá cedo?

Se vistes meu amigo,
o por que eu sospiro?
e ai Deus, se verrá cedo?

Se vistes meu amigo,
o por que hei gram cuidado?
e ai Deus, se verrá cedo?

(Wogen des Meers von Vigo,
hab ihr meinen Freund gesehn?
und, ach Gott, wird er bald kommen?

Wogen des Meers in Aufruhr,
hab ihr meinen Geliebten gesehn?
und, ach Gott, wird er bald kommen?

Habt ihr meinen Freund gesehn,
oh, warum seufze ich?
und, ach, Gott, wird er bald kommen?

Habt ihr meinen Freund gesehn,
und warum bin ich voller Sorge?
und, ach Gott, wird er bald kommen?

(Ü.: Roland Erb)

Wer diesen Text liket, bekommt einen weiteren Dichter zugewiesen.

Advertisements