Adrian’s Address to his Soul when Dying

1.7.4.4.1.1.1.1.1.2.1.2.1.1 George Byron: Adrian’s Address to his Soul when Dying

Adrian’s Address to his Soul when Dying
A Fragment
Byron’s translation of Hadrian’s Latin

Animula! vagula, Blandula,
Hospes, comesque corporis,
Quæ nunc abibis in Loca—
Pallidula, rigida, nudula,
Nec, ut soles, dabis Jocos?

Translation.

Ah! gentle, fleeting, wav’ring Sprite,
Friend and associate of this clay!
To what unknown region borne,
Wilt thou, now, wing thy distant flight?
No more with wonted humour gay,
But pallid, cheerless, and forlorn.
1806.

Übersetzung von Byrons Text von Franz Kottenkamp aus: Lord Byron’s sämmtliche Werke. Ins Deutsche übersetzt von Mehreren. In 12 Theilen mit 11 Stahlstichen. 3., gänzlich umgearb., vérbess. u. vervollständigte Aufl., Stuttgart: Rieger´sche Verlagsbuchhandlung (A. Benedict), 1856. 4. u. 5. Theil, S. 53f:
Du leichtes ungewisses Ding,
Des Erdenthons Begleiterin,
In welches Land dem Blick verwehrt
Erhebst du flatternd dich so flink?
Du zeigst ja nicht den muntern Sinn,
Bist bleich, betrübt, nackt und verstört.

Der Originaltext Hadrians etwa:

Seelchen, schweifendes, zärtliches,
Gast und Gefährtin des Leibes,
Wohin wirst du nun entschwinden?
An bleiche, starre, düstere Orte
Und wirst nicht mehr wie gewohnt scherzen.

Advertisements