The Metamorphosis of the Plants

Johann Wolfgang von Goethe
Translated from the German by Fredrick Turner & Zsuzsanna Ozsvàth

You are perplexed my love by this thousandfold mixed profusion
 Flowering tumultuously everywhere over the garden grounds;
So many names you are hearing, but one suppresses another,
 Echoing barbarously the sound makes in the ear.
Each of their shapes is alike, yet none resembles the other,
 Thus the whole of the choir points to a secret law,
Points to a holy puzzle. I wish, lovely friend, that I were able to
 Happily hand you at once the disentangling word!—
Watch now and be transformed, how bit by bit the plant-form,
 Guided step-wise, builds to emerge in blossom and fruit!
Out of the germ it unfolds, the moment the still and fertile
 Lap of the earth has loving let it go out into life,
There where the charm of light, the holy eternal mover
 Now ushers in the most delicate structures of burgeoning leaves.
This was a power that simply slept in the seed; a prototype
 Lay there closed and curled up in itself inside the husk,
Leaf and taproot and seed, as yet half-formed and colorless;
 Thus the dry kernel holds and protects the dormant life,
Then it gushes, heaving up, trusting to milder moistures,
 Lifts itself all at once out of the enveloping night.
Still, though, it simply retains the form of its first appearance ,
 Thus the infant reveals and betrays itself under the new plant.
Soon after that, a following impulse, renewing, throws upward
 Knot upon towering knot, in still the original shape.
Never the same, though; for always its self-generation is manifold,
 Always the following leaf, you see there, is fully informed:
Notched, expanded, and split into apex and branched division,
 That which in embryo rested curled up in the organ below.
Now it achieves for the first time its highly-determined completion,
 Which in some species can leave you astonished and awed.
Fretted and torn allover its mastlike and bristling surface,
 Now in full force appears the drive to be endlessly free.
Here, though, Nature with mighty hand halts the upbuilding,
 Leading it gently on until its full form is complete.
So with more measure it guides the sap and tightens the vessels,
 Suddenly blazoning out the patterns more dainty effects.
Silently now the drive ebbs from the leading edges,
 Letting the vein of the stem build itself fully out.
Leafless and swiftly, though, rises the stalk in its greater elegance,
 Where the observer is drawn to a yet more miraculous form:
Ringed in a circle, each petal, in number defined or left open,
 Sets itself, smaller at first, by its twin that emerged before.
Crowding around the axle, the mounting cup comes to decision,
 Which, in its highest form, releases the colorbright crown.
Nature thus boasts a now a nobler and fuller manifestation,
 Stepwise arraying organ on organ in orderled display.
Always, you're freshly amazed when the flower on its stem, now open,
 Sways there above the slender scaffold of altering leaves.
Now, though, this splendor becomes a new shapings annunciation,
 Yes, the bright-tinted petal feels the hand of God;
Swiftly it draws itself in, and then the tenderest of structures
 Bifold strive to emerge, determined to make themselves one.
Intimate now they stand, the lovely couples together,
 Round the sacred alter in order arranging themselves.
Hymen floats nearby, and heavenly fragrances violently
 Pour their sweet and quickening odors all through the air.
Germcells at once swell up now, each an individual,
 Lovingly wrapped in the waxing fruits of the mothering womb.
Here, then, Nature closes the ring of eternal forces;
 Still, a new one promptly fastens itself to the old,
So that the chain might extend itself onward all through the ages,
 And that the whole be revitalized, as is the single one.
Turn now, beloved, your eyes to these blooming and colorful multitudes ,
  See how, perplexing no longer, they stir there in view of your soul!
Every plant announces, to you now, the laws eternal.
 Every flower louder and louder is speaking with you.
You but decipher here the holy glyphs of the Goddess,
 Everywhere, though, you see her - in even their changing itself.
Slow crawls the caterpillar, in haste, the butterfly flutters,
 Man the adaptable changes himself the foreordained form.
Think then also, my love, how from the germ of acquaintance
 Little by little in us a familiar dearness springs up,
Friendship unveils itself in power from our inner concealment,
 Till like Eros at last it procreates flower and fruit!
Think how soon these forms and those, in their manifold course of emerging ,
 Gently have lent to our feelings the presence of Nature herself!
So then, rejoice - and rejoice for today! Love in its holiness
 Strives to the highest fruit of the same movement of thought,
Same outlook on things, in harmonic contemplation,
 Thus the pair make their bond, and find out a loftier world.

1779
from the journal THE HUDSON REVIEW

https://poems.com/poem/the-metamorphosis-of-the-plants/?utm_source=PD+General+Email+Newsletter+List&utm_campaign=bda8313fe1-PD_NL_JOHANN_WOLFGANG_VON-GOETHE_2019_10_24&utm_medium=email&utm_term=0_b494a3846d-bda8313fe1-48678339#featured-publication

Wort zum Sonntag

Ich sehe immer mehr, fuhr Goethe fort, daß die Poesie ein Gemeingut der Menschheit ist, und daß sie überall und zu allen Zeiten in hunderten und aber hunderten von Menschen hervortritt. Einer macht es ein wenig besser als der andere und schwimmt ein wenig länger oben als der andere, das ist alles.

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 325

Epiphanias

Von Johann Wolfgang Goethe

Die Heil’gen Drei König‘ mit ihrem Stern,
Sie essen, sie trinken, und bezahlen nicht gern;
Sie essen gern, sie trinken gern,
Sie essen, trinken, und bezahlen nicht gern.

Die Heil’gen Drei König‘ sind kommen allhier;
Es sind ihrer drei und sind nicht ihrer vier;
Und wenn zu dreien der vierte wär‘,
So wär‘ ein Heil’ger Drei König mehr.

Ich Erster bin der Weiß‘ und auch der Schön‘,
Bei Tage solltet ihr erst mich sehn!
Doch ach, mit allen Spezerein
Werd‘ ich sein Tag kein Mädchen mir erfreu’n.

Ich aber bin der Braun‘ und bin der Lang‘,
Bekannt bei Weibern wohl und bei Gesang.
Ich bringe Gold statt Spezerei’n;
Da werd‘ ich überall willkommen sein.

Ich endlich bin der Schwarz‘ und bin der Klein‘
Und mag auch wohl einmal recht lustig sein.
Ich esse gern, ich trinke gern,
Ich esse, trinke und bedanke mich gern.

Die Heil’gen Drei König‘ sind wohlgesinnt,
Sie suchen die Mutter und das Kind;
Der Joseph fromm sitzt auch dabei,
Der Ochs und Esel liegen auf der Streu.

Wir bringen Myrrhen, wir bringen Gold,
Dem Weihrauch sind die Damen hold;
Und haben wir Wein von gutem Gewächs,
So trinken wir drei so gut als ihrer sechs.

Da wir nun hier schöne Herrn und Frau’n.
Aber keine Ochsen und Esel schau’n,
So sind wir nicht am rechten Ort
Und zieh’n unseres Weges weitet fort.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Was gab’s für Händel, für Insulte!

Johann Wolfgang Goethe, aus: West-Östlicher Diwan

HAFIS

Was in der Schenke waren heute
Am frühsten Morgen für Tumulte!
Der Wirth und Mädchen! Fackeln, Leute!
Was gab’s für Händel, für Insulte!
Die Flöte klang, die Trommel scholl!
Es war ein wüstes Wesen –
Doch bin ich, Lust und Liebe voll,
Auch selbst dabey gewesen.

Daß ich von Sitte nichts gelernt,
Darüber tadelt mich ein jeder;
Doch bleib‘ ich weislich weit entfernt
Vom Streit der Schulen und Catheder.

Locken, haltet mich gefangen…

Hatem

Locken, haltet mich gefangen
In dem Kreise des Gesichts!
Euch geliebten braunen Schlangen
Zu erwidern hab‘ ich Nichts.

Nur dies Herz, es ist von Dauer,
Schwillt in jugendlichstem Flor;
Unter Schnee und Nebelschauer
Ras’t ein Ätna dir hervor.

Du beschämst wie Morgenröte
Jener Gipfel ernste Wand,
Und noch einmal fühlet Hatem
Frühlingshauch und Sommerbrand.

Schenke, her! Noch eine Flasche!
Diesen Becher bring‘ ich Ihr!
Findet sie ein Häufchen Asche,
Sagt sie: „Der verbrannte mir“.

Johann Wolfgang Goethe, aus „West-Östlicher Diwan“, Buch Suleika. Man beachte das Reimspiel in der dritten Strophe.

Venezianische Epigramme 34

Johann Wolfgang Goethe, Venetianische Epigramme 34b

Frühe Fassung, 13 (35a)

Klein ist unter den Fürsten der Deutschen mein Fürst ich gesteh es
    Kurz und schmal ist sein Land, mäßig nur was er vermag
Aber mir hat er gegeben was Große selten gewähren.
    Stand, Vertrauen, Gewalt, Garten und Wohnung und Geld. [1]
Keinen braucht ich zu bitten als ihn und manches bedurft ich.
    Der ich mich auf den Erwerb schlecht als ein Dichter verstand.
Mich hat Europa gelobt[2]. Was hat mir Europa gegeben?
    Nichts! Ich habe noch oft[3] meine Gedichte bezahlt.
Deutschland ahmte mich nach und Frankreich mochte mich lesen[4]
    Und wie gefällig empfing England den leidenden Gast
Doch was hilft es mich, daß auch so gar der Chinese
    Mahlt mit geschäftiger Hand Werthern und Lotten auf Glas [5]
Nie hat nach mir ein Kayser gefragt nie hat sich ein König
    Um mich bekümmert und Er war mir August und Mecen. [6]

[1] Druckfassung 1815: Neigung, Muße, Vertraun, Felder und Garten und Haus.
[2] 1. Fassung: gekannt
[3] 1. F.: wie schwer!
[4] 1. F.: lies mich passieren
[5] Die „Leiden des jungen Werther“ erschienen 1774 in französischer, 1776 in holländischer, 1779 in englischer, 1781 in italienischer, 1783 in schwedischer und 1788 in russischer Übersetzung. Napoleon bezeichnete es als sein Lieblingsbuch und sprach mit dem Dichter darüber, nachdem er Thüringen besetzt hatte. 1779 wurden chinesische Glasmalereien mit Motiven des Romans in Deutschland bekannt.
[6] Kaiser Augustus förderte die Kunst und Kultur in Rom. Sein Zeitgenosse Maecenas förderte junge Künstler.

Am 28. August 1749 wurde Johann Wolfgang Goethe in Frankfurt/ Main geboren.

Venezianische Epigramme 12

Johann Wolfgang Goethe

Erste Fassung, 1790

Immer halt ich die Liebste begierig im Arme geschlossen
  Immer schliest sich mein Herz fest an den Busen ihr an.
Immer lehnt sich mein Haupt in ihrem Schoos und ich blicke
  Nach dem lieblichen Mund, ihr nach den Augen hinauf.
»Weichling!» – Schölte mich einer. »Wie so verbringst du die Tage?«
  Ach, ich verbringe sie schlimm! Höre nur wie mir geschieht.
Allen meinen Freuden hab ich den Rücken gekehret.
  Schon den zwanzigsten Tag schleppt mich der Wagen umher.
Vetturine trozzen mir nun, es schmeichelt der Kämmrer
  Und der Bediente vom Platz sinnet auf Lügen und Trug
Will ich ihnen entgehn, so faßt mich der Meister der Posten
  Postillone sind Herrn! Dann die Dogane dazu!
»Ich verstehe dich nicht, du widersprichst dir! du schienest
  Paradiesisch zu ruhn, ganz wie Rinaldo beglückt![«]
Ach ich verstehe mich wohl: es ist mein Körper auf Reisen
  Und es ruhet mein Geist stets der Geliebten im Schoos.

Vetturine: Lohnkutscher

Kämmrer: (camariere) Kellner

Meister der Posten: ital. maestro di posta, Postmeister

Dogane: Zollbeamte

Rinaldo: Figur aus Torquato Tassos „Befreites Jerusalem“