Gunnar Ekelöf ZUR KUNST DES UNMÖGLICHEN

Gunnar Ekelöf (1907 – 1968)

ZUR KUNST DES UNMÖGLICHEN

Zur Kunst des Unmöglichen
bekenne ich mich
bin von daher ein Glaubender
doch ist es ein Glaube den man Irrglauben nennt.

Ich weiß:
Man kümmert sich hier um das Mögliche
Lasst mich also einer sein der unbekümmert ist
um das was möglich und unmöglich ist.

So trägt auf Ikonen Johannes der Täufer den Kopf
unversehrt auf den Schultern
und gleichzeitig vor sich auf dem Teller
Der Geopferte stellt sich als Opfernder dar
So bekenne ich mich
zur Kunst des Unmöglichen
eine Kunst des Gefühls für das Leben und der Selbstauslöschung
zur gleichen Zeit.

(Übertragen von Roland Erb)

TILL DET OMÖJLIGAS KONST

Till det omöjligas konst
bekänner jag mig
är därav en troende
men av en tro som kallas vantro.

Jag vet:
Man bekymrar sig här om de möjliga
Lat mig da vara en obekymrad
av vad som är möjligt och omöjligt.

Sa bär pa ikonerna Johannes Döparen huvudet
dels pa helbrägda skuldror
dels och samtidigt framför sig pa ett fat
Den offrade framställer sig som en offrande
sa bekänner jag mig
till det omöjligas konst
av livkänsla och av självutplaning
samtidigt.

(En Natt i Otocac. 1961)

Advertisements

Gunnar Ekelöf: Im Wald du weißt da steht die wundertätige Madonna… / Der Hypnagoge

Textkette Freistil

Gunnar Ekelöf

Der Hypnagoge

Im Wald du weißt da steht die wundertätige Madonna
Man stößt mit dem Fuß an den Sockel wenn man sich unter den Bäumen verirrt hat
Sie sieht deinem Bronzeringglöckchen ähnlich, das wie ein kleines
Mädchen geformt ist, mit hoch gestelltem Kragen
Doch diese ist unüberschaubar und dunkel, von angelaufenem Silber
Wenn du hineinkriechst unter den Rocksaum erkennst du das Innre
wie die Schatzkammer des Atreus gewölbt, die riesige Glocke
aber dort oben, wo der Klöppel fehlt, hängt nichts mehr:
Wenn du fragst nach dem Sohn, so wisse, es sind viele: X, Y, Z.
Vielleicht entdeckst du eine Tür in den Falten des Untergewandes
und tastest dich dort hinauf, über seltsame Stufen
die in ungewisser Spirale verlaufen wie der Gang um den Schiefen Turm zu Pisa
Schon das Gehen verursacht Schwindelgefühl. Sie steigen unregelmäßig an
Unspiralig wird die Gravitation, und das Gleichgewicht
das du für angeboren gehalten, ist außer Kraft, dass du strauchelst
Über dem Gewölbe ist die Taille gelegen, du siehst es am Gürtel
von innen, denn er schimmert farbig gelb, blutrot, violett
Er ist mit Tafelsteinen und Rosensteinen, Granaten
Aquamarinen, Chrysolithen, Amethysten besetzt
Jeder Stein aber ist eine Kammer, dreieckig im Innern
mit Diwanen auf zwei Seiten und der Hypotenuse als Fenster,
oder rechteckig, mit drei Diwanen und dem Tisch in der Mitte
Man kann von Gemach zu Gemach gehen oder lange verweilen
je nach Farbe und Stimmung. Man kann sie alle durchwandern
Doch man kommt nie zurück, denn der Blick ist anders geworden
Noch weiter oben war ich – das Herz sah ich nicht
aber ich sah den Brustschmuck erstrahlen wie ein Rosettenfenster
auf ihrer Brust. Noch weiter oben war ich einmal, ein einziges Mal:
in ihrem Kopf. Da war es leer. Und man trieb schwerelos.

(Übertragen von Roland Erb)

Den hypnagoga

I skogen du vet star den undergörande madonnan
Man stöter sin fot pa sockeln när man gatt vilse bland träden
Hon liknar din lilla bronsringklocka, hon som är gjord som
en liten flicka, med upprättstaende krage
Men denna är oöverskadlig och mörk, av anlupet silver
Kryper du in under kjortelfallen ser du det inre
kupigt som Atrevs skattkammare, den väldiga klockan
men däruppe, där kläppen är borta, hänger nu intet:
Fragar du efter sonen, sa vet de är manga, X, Y och Z
Kanske du hittar en dörr i vecken av hennes underklädning
och trevar din väg dit upp längs egendomliga trappor
som gar i oviss spiral likt gangen runt tornet i Pisa
Redan att ga ger där svindel. De stiger oregelbundet
Gravitationen blir ospiralisk, och den balans som
du trodde medfödd sätts ur funktion sa att du snubblar
Ovanför valvet är midjan, du ser det pa bältet
inifran, för att det skimrar i färger, gult violett och blodrött
Det är besatt med taffelstenar, rosenstenar granater
akvamariner och krysoliter och ametister
Varje sten är en kammare, triangulär till det inre
med,längs tvenne sidor,divaner och hypotenusan till fönster
eller rektangulär med tre divaner och bordet i mitten
Man kan ga fran gemak till gemak eller vila sig längre
allt efter stämning och färg. Man kan genomga alla
Man kommer ända aldrig tillbaka, ens syn har förändrats
Högre upp har ja varit – jag kunde inte se hjärtat
men sag bröstsmycket som ett rosettfönster skimra
pa bröstet. Högre upp har jag varit en gang, en enda:
I hennes Huvud. Där var det tomt. Man svävade tyngdlös.

(aus: Vägvisare till underjorden, 1967)