Druckfehler

George Byron an John Murray

Ravenna, 31.8. 1821

… Die Fehler sind so grober Art–Wörter hinzugefügt–verändert–daß nichts als Kakophonie & Unsinn herauskommt. –– Sie waren sorglos bei dem Gedicht, weil einige ihrer Leute es nicht billigen–aber ich sage ihnen–Sie werden lange suchen müssen, um auch nur halb so gute Poesie oder Literatur finden. (…)

Ich sage es ein für allemal–ich werde nicht zulassen, daß meine Texte so frei behandelt werden, nur weil ich abwesend bin. (…)

Dringen Sie in meinen Freund Hobhouse, den Druck besonders des letzten Cantos nach dem Manuskript zu korrigieren–so wie es ist–es reicht um verrückt zu werden–und er wird merken, welcher teuflischen Folter die Worte des Originals unterzogen wurden.––Zum Beispiel die Zeile

„And pair their rhymes as Venus yokes her doves[„]

wird so gedruckt:

„And praise their rhymes &c.–[„]

Norton Critical Edition S. 765f

Advertisements

Adrian’s Address to his Soul when Dying

1.7.4.4.1.1.1.1.1.2.1.2.1.1 George Byron: Adrian’s Address to his Soul when Dying

Adrian’s Address to his Soul when Dying
A Fragment
Byron’s translation of Hadrian’s Latin

Animula! vagula, Blandula,
Hospes, comesque corporis,
Quæ nunc abibis in Loca—
Pallidula, rigida, nudula,
Nec, ut soles, dabis Jocos?

Translation.

Ah! gentle, fleeting, wav’ring Sprite,
Friend and associate of this clay!
To what unknown region borne,
Wilt thou, now, wing thy distant flight?
No more with wonted humour gay,
But pallid, cheerless, and forlorn.
1806.

Übersetzung von Byrons Text von Franz Kottenkamp aus: Lord Byron’s sämmtliche Werke. Ins Deutsche übersetzt von Mehreren. In 12 Theilen mit 11 Stahlstichen. 3., gänzlich umgearb., vérbess. u. vervollständigte Aufl., Stuttgart: Rieger´sche Verlagsbuchhandlung (A. Benedict), 1856. 4. u. 5. Theil, S. 53f:
Du leichtes ungewisses Ding,
Des Erdenthons Begleiterin,
In welches Land dem Blick verwehrt
Erhebst du flatternd dich so flink?
Du zeigst ja nicht den muntern Sinn,
Bist bleich, betrübt, nackt und verstört.

Der Originaltext Hadrians etwa:

Seelchen, schweifendes, zärtliches,
Gast und Gefährtin des Leibes,
Wohin wirst du nun entschwinden?
An bleiche, starre, düstere Orte
Und wirst nicht mehr wie gewohnt scherzen.