Wolke

Wolke, dunkele Thräne, Mutter, ist das Gedicht.

Georg Kulka: Die Geschwister. In: Texte des Expressionismus. Der Beitrag jüdischer Autoren zur österreichischen Avantgarde. Hrsg. von Armin A. Wallas. Linz/Wien: edition neue texte, 1988, S. 179.

Advertisements

Dem Libanon

Georg Kulka  (1897 – 1929)

Dem Libanon

Dem Libanon, dem jüngst im Flügelkleide schwärmenden,
Wuchs heut der Regen bleicher aus der Stirne.
Knatternd, als man die Seide zerbrach.
O du hellhöriger höllhärener Morgen!
Der Tag blieb dir im Munde stecken.
Aber die Wolken poltern sich stauend.
Niemand ist beiläufig – wo Regen das Hirn perforiert,
Erschlagene Blutkörner aufpickt.

Aus: Georg Kulka: Der Stiefbruder . 1. Auflage 1920