Wortgeklingel, rhythmisch geordnet

Der Mensch ist allseits von Sinnlosigkeit umzingelt. Man hat eine bestimmte Kombination von Wörtern aufgezeichnet, ein sinnloses Wortgeklingel, rhythmisch geordnet, man muss es genau betrachten, muss sich hineinfühlen in dieses Wortgeklingel; lässt sich aus ihm nicht ein neues Bewusstsein der Welt heraushören?

Konstantin Waginow, aus dem Künstlerroman “Bocksgesang” (1928) bei: Felix Philipp Ingold: Gegengabe. Basel / Weil am Rhein: Urs Engeler, 2009, S. 109f.

Advertisements

Weihnachten

Ivan Blatny

Weihnachten

Das Pferd hat leise einen weissen Luftstrauch ausgehaucht,
einen echten milchig weissen Kieselstein mit Adern,
das Ächzen einer Tür hing lange in der reinen Luft,
in den Wäldern schlief das Wild.
Ein Rabe kreiste, in der Schwärze seiner Flügel
gingen Berge, Wälder, Städte unter,
das Dunkel brach herein, und er verschwand,
zu hören war nur noch im Schnee das

Knirschen.

Aus dem Tschechischen von Felix Philipp Ingold