Mitteilen

Elke Erb

Mitteilen

Schneide ich etwa Feenfleisch aus
und lege es auf die Teller?

Und wird es von Feenfüchsen
im hindernislosen Mondlicht

(die auf die Stühle springen
am runden Tisch, bei Messer und Gabel
aufs weiße Tischtuch die vorderen
Füße aufstützen)

beschnuppert, bevor
Meinesgleichen dran kaut?

Elke Erb: Sachverstand. Basel u.a.: Urs Engeler Editor 2000, S. 24.

Advertisements

Der Nobelpreis

Boris Pasternak

DER NOBELPREIS

Ausweglos, Tier im Gehege,
Menschen sind wo, Freiheit, Licht,
Doch um mich der Lärm der Jäger,
Draußen gibt es für mich nicht.

Dunkler Wald und Hang am Teich hier,
Eine Fichte, quergelegt.
Werde, was will, es ist das Gleiche.
Allseits abgeschnittener Weg.

Welche Schuld, welch abgefeimte,
Lastet auf mir, Mord, Raub, Zwang,
Der die Welt ich machte weinen
Vor der Schönheit seines Lands?

Doch auch so, beinah am Grabe,
Glaube ich, es kommt die Zeit −
Über Niedertracht und Schaden
Triumphiert der gute Geist.

Immer enger drängt die Hetzjagd.
Eine Buße, die mich quält:
Daß die Freundin meines Herzens,
Meine rechte Hand mir fehlt.

Mit dem Hals schon in der Schlinge
Wünsche ich noch unverwandt,
Daß die Tränen mir wie immer
Trockne meine rechte Hand.

1959
Übersetzt von Elke Erb

Hier eine andere Übersetzung

Борис Пастернак
«Нобелевская премия»

Я пропал, как зверь в загоне.
Где-то люди, воля, свет,
А за мною шум погони,
Мне наружу ходу нет.

Темный лес и берег пруда,
Ели сваленной бревно.
Путь отрезан отовсюду.
Будь что будет, все равно.

Что же сделал я за пакость,
Я убийца и злодей?
Я весь мир заставил плакать
Над красой земли моей.

Но и так, почти у гроба,
Верю я, придет пора –
Силу подлости и злобы
Одолеет дух добра.

Die Dichter wohnen in den Jahrhunderten

Elke Erb

Die Dichter wohnen in den Jahrhunderten
Dieser in jenem, jener in diesem, einer lappt über,
Der andere mittendrin wie der andere, der auch mittendrin wohnt.
Schön und gut. Endler erstreckt sich von 30 bis 90 in seinem.
Sonst wohnen auch die Dichter in Wohnungen wie dieser,
Die z.B. der Endler besitzt, Quartierchen fünfter Stock,
Badlos, Hinterhaus, Außenklo, aber mit Sonne.
Wenn der Dichter Endler seinen Kopf zum Fenster rausstreckt,
Sieht er nach, ob die Müllkübel leer sind.

1970

Parabeln des Unbeseelten

Rosmarie Waldrop

Parabeln des Unbeseelten, eben diese Kinder werden Steine schmeißen.

zum Sonnenuntergang hin
die uneingeladenen Gäste
haben Gewehre
und abgeschrieben
die rote Haut

sie (miß)
verstehen Territorien
als Imperativ

Parabolas of the inanimate, these very children will throw stones.

toward sunset
the uninvited guests
have guns
and written off
red skin

they (mis)
……………… take territory
for imperative

Auszug aus: R.W.: Ein Schlüssel zur Sprache Amerikas. Amerikanisch und Deutsch. Übersetzt von Elke Erb und Marianne Frisch. Basel und Weil am Rhein: Urs Engeler Editor, 2005, S. 26 / 100.

Im Train

1.7.4.4.1.1.1.2.2 elke erb: im train

Textkette

Ausgewählt von Jayne-Ann Igel

Jan Kuhlbrodt bat um ein Gedicht von Elke Erb – hier ist es:

 

Im Train

unter den (geschlossenen) Augen
große stille Seen, sanftsatt in sich

wie die Ufer getränkt
wenig Schilf weht

Wasservögel von selbst
– bootförmige

*
Im Zug nach Leipzig.

Weiter nichts als gewiß sein,
sich nicht zu verfahren hier.

Aus: Das Hündle kam weiter auf drein. roughbooks 28, Berlin, Wuischke, Solothurn 2013 http://roughbooks.ch/news.html
16. Februar 2014

‪Dirk Uwe Hansen, ‪Bettina Boeck und ‪Helena Neumann gefällt das.
Jayne-Ann Igel ‪Bettina Boeck – bitte Richard Leising
Jayne-Ann Igel ‪Helena Neumann – bitte Edith Södergran




Jayne-Ann Igel ‪Dirk Uwe Hansen – ein Gedicht von Petr Borkovec wäre wunderbar




Dirk Uwe Hansen gern – werd aber nicht selbst übersetzen können
Jayne-Ann Igel es gibt ja zum Glück schon gute Übertragungen von Borkovec




Bettina Boeck schicke ich an michael gratz