Noch ein Gedicht mit Knie

Christian Morgenstern

Das Knie

Ein Knie geht einsam durch die Welt.
Es ist ein Knie, sonst nichts!
Es ist kein Baum! Es ist kein Zelt!
Es ist ein Knie, sonst nichts.

Im Kriege ward einmal ein Mann
erschossen um und um.
Das Knie allein blieb unverletzt –
als wär’s ein Heiligtum.

Seitdem geht’s einsam durch die Welt.
Es ist ein Knie, sonst nichts.
Es ist kein Baum, es ist kein Zelt.
Es ist ein Knie, sonst nichts.

(Morgenstern, der alte Fuchs, spottet über Literaturwissenschaftler und Lehrer, die fragen, wofür das Knie steht. Als könnte ein Knie ohne Fuß „stehen“. Ein Knie geht einsam durch die Welt. Es ist ein Knie, sonst nichts! Ermunterung für Schüler.)

Advertisements

Der Lattenzaun

Der Lattenzaun

Christian Morgenstern

Es war einmal ein Lattenzaun,
mit Zwischenraum, hindurchzuschaun.

Ein Architekt, der dieses sah,
stand eines Abends plötzlich da –

und nahm den Zwischenraum heraus
und baute draus ein großes Haus.

Der Zaun indessen stand ganz dumm
mit Latten ohne was herum,

ein Anblick gräßlich und gemein.
Drum zog ihn der Senat auch ein.

Der Architekt jedoch entfloh
nach Afri – od – Ameriko.

Zwei meiner Lieblingsgedichte

Textkette Freistil:

Zwei meiner Lieblingsgedichte wollte ich schon immer einmal posten. Unter was für einer Rubrik? „Sprachzauber“? Es ist ein bisschen, als führe einer einem einen Zaubertrick vor, und man kommt und kommt nicht dahinter, wie das gemacht ist. Brentanos Gedicht ist zutiefst pessimistisch, und dennoch müsste – so will mir scheinen – jeder Surrealist neidisch sein über diese Bilder, und Verlaine müsste neidisch sein über diese Musik. Das zweite Gedicht von Morgenstern scheint ein einfaches und sogar leicht ironisiertes Wiegenlied. Aber irgendetwas unterscheidet diesen Text von anderen Wiegenliedern. Fragt mich nicht, was – ich kam noch nicht hinter den „Witz“ der Sache. Aber wenn ich den Trick nicht durchschaue, werde ich wohl doch an den Zauber der Dichtung glauben müssen!

CLEMENS BRENTANO
„Wenn der lahme Weber träumt“

Wenn der lahme Weber träumt, er webe,
Träumt die kranke Lerche auch, sie schwebe,
Träumt die stumme Nachtigall, sie singe,
Daß das Herz des Widerhalls zerspringe,
Träumt das blinde Huhn, es zähl‘ die Kerne,
Und der drei je zählte kaum, die Sterne,
Träumt das starre Erz, gar linde tau‘ es,
Und das Eisenherz, ein Kind vertrau‘ es,
Träumt die taube Nüchternheit, sie lausche,
Wie der Traube Schüchternheit berausche;
Kömmt dann Wahrheit mutternackt gelaufen,
Führt der hellen Töne Glanzgefunkel
Und der grellen Lichter Tanz durchs Dunkel,
Rennt den Traum sie schmerzlich übern Haufen,
Horch! die Fackel lacht, horch! Schmerz-Schalmeien
Der erwachten Nacht ins Herz all schreien;
Weh, ohn Opfer gehn die süßen Wunder,
Gehn die armen Herzen einsam unter!

CHRISTIAN MORGENSTERN
„Träum, Kindlein, träum“

Träum, Kindlein, träum!
Im Garten stehn zwei Bäum‘.

Der eine, der trägt Sternlein,
der andre Mondenhörnlein.

Da kommt der Wind der Nacht gebraust –
und schüttelt die beiden mit rauher Faust.

Das Mondenhörnleinbäumlein steht,
als wäre gar kein Wind, der weht.

Dem Sternenbäumlein aber, ach,
dem fallen zwei Sternlein in den Bach.

Da kommen zwei Fischlein munter –
und schlucken die Sternlein hinunter.

Und hätte es nicht sterngeschnuppt,
so wären sie nicht so schön geschuppt.

Träum, Kindlein, träum,
im Garten stehn zwei Bäum…

Der eine, der trägt Sternlein,
der andre Mondenhörnlein…

Träum, Kindlein, träum…

Philanthropisch

1.1.1 christian morgenstern: philanthropisch

Ausgewählt von Bert S. Greif
9. Februar 2014

TEXTKETTE – mehr gute Gedichte! Jede Person, welche bei diesem Gedicht hier „gefällt mir“ klickt, bekommt von mir eine(n) AutorIn zugewiesen, sucht dann ein Gedicht von diesem Autor/dieser Autorin raus und postet es auf der eigenen Pinnwand, um so das Gedichte-Netz weiter zu spannen. Bitte nicht vergessen, diesen Text davor zu setzen.

Meine Antwort auf Angelika ´s Gedicht

C. Morgenstern
Philantropisch

Ein nervöser Mensch auf einer Wiese
wäre besser ohne sie daran;
darum seh er, wie er ohne diese
(meistens mindestens) leben kann.

Kaum, daß er gelegt sich auf die Gräser,
naht der Ameis, Heuschreck, Mück und Wurm,
naht der Tausendfuß und Ohrenbläser,
und die Hummel ruft zum Sturm.

Ein nervöser Mensch auf einer Wiese
tut drum besser, wieder aufzustehn
und dafür in andre Paradiese
(beispielshalber: weg) zu gehn.

Gefällt mir · · Teilen
Henning Krawenko gefällt das.

Bert S. Greif ok Henning, victor hugo für dich! 
9. Februar um 23:38 · Gefällt mir · 2