An Apollo, den Erfinder der Dichtkunst

Conrad Celtis (1459-1508)

An Apollo, den Erfinder der Dichtkunst,
 daß er aus Italien nach Deutschland kommen möge

Phoebus, der erfunden die holde Lyra,
laß dein teures Heim, Helicon und Pindus,
komm, von Dichtung, wie du sie liebst, gerufen,
     in unsre Lande.

Sieh wie unsre Musen zu dir mit Freuden
eilen, singend süß unter kaltem Himmel.
Unser Land, das roh noch — mit Harfenklängen
     komm und besuch es.

Der Barbar, abstammend von rauhen Kriegern
oder Bauernvolk, der des Römers Künste
noch nicht kennt, er lern unter deiner Führung
     nunmehr die Dichtkunst,

so wie einstmals vor den Pelasgern Orpheus
sang, da wilde Tiere und flinke Hirsche,
ja sogar am Berghang die hohen Bäume
     tanzten zum Liede.

Hast du doch geruht‚ übers Meer zu fahren,
freudig kamst du nach Latium aus Hellas,
deine Musen mit dir, und gnädig lehrtest
     du deine Künste.

Komm, so beten wir, drum zu unsern Küsten,
Wie Italiens Lande du einst besuchtest;
mag Barbarensprache dann fliehn, und alles
     Dunkel verschwinden.

Deutsch von Harry C. Schnur, in: Lateinische Gedichte deutscher Humanisten. Lateinisch-Deutsch. Stuttgart: Reclam, 2015 (3. Aufl.), S. 55

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s