Das Angenehme dieser Welt

Das Angenehme dieser Welt hab ich genossen,
Die Jugendstunden sind, wie lang! wie lang! verflossen,
April und Mai und Julius sind ferne,
Ich bin nichts mehr; ich lebe nicht mehr gerne!

Friedrich Hölderlin: Sämtliche Werke, Briefe und Dokumente in zeitlicher Folge (Bremer Ausgabe) Bd. 12, München: Luchterhand, 2004, S. 41

Am 7.1. 1811 schrieb August Mayer an seinen Bruder, der „arme Hölderlin“ wolle einen Almanach herausgeben und schreibe dafür „täglich eine Menge Papiers voll“. Aus dem „Fascikel“, den ihm Hölderlin zum Durchlesen gegeben habe, teilt er u.a. die obenstehende Strophe mit.

Hölderlin war am 3.5.1807 aus der Tübinger Nervenklinik als unheilbar aber harmlos entlassen worden und lebte bis 1843 friedlich in seinem Turmzimmer am Neckar.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s