Gunnar Ekelöf ZUR KUNST DES UNMÖGLICHEN

Gunnar Ekelöf (1907 – 1968)

ZUR KUNST DES UNMÖGLICHEN

Zur Kunst des Unmöglichen
bekenne ich mich
bin von daher ein Glaubender
doch ist es ein Glaube den man Irrglauben nennt.

Ich weiß:
Man kümmert sich hier um das Mögliche
Lasst mich also einer sein der unbekümmert ist
um das was möglich und unmöglich ist.

So trägt auf Ikonen Johannes der Täufer den Kopf
unversehrt auf den Schultern
und gleichzeitig vor sich auf dem Teller
Der Geopferte stellt sich als Opfernder dar
So bekenne ich mich
zur Kunst des Unmöglichen
eine Kunst des Gefühls für das Leben und der Selbstauslöschung
zur gleichen Zeit.

(Übertragen von Roland Erb)

TILL DET OMÖJLIGAS KONST

Till det omöjligas konst
bekänner jag mig
är därav en troende
men av en tro som kallas vantro.

Jag vet:
Man bekymrar sig här om de möjliga
Lat mig da vara en obekymrad
av vad som är möjligt och omöjligt.

Sa bär pa ikonerna Johannes Döparen huvudet
dels pa helbrägda skuldror
dels och samtidigt framför sig pa ett fat
Den offrade framställer sig som en offrande
sa bekänner jag mig
till det omöjligas konst
av livkänsla och av självutplaning
samtidigt.

(En Natt i Otocac. 1961)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s