Unterm Stiefel

Horst Samson

UNTERM STIEFEL

In memoriam Miklós Radnóti (1909-1944)

Es krümmt sich
Der Zeigefinger, nichts
Ungewöhnliches, die Bewegung
Ist geübt. Zu seinen Füßen liegt
Ein Bündel – Fetzen, ein paar
Knochen, dünn wie trockene Äste
Neben der Straße bei Abda, nahe Györ.

Es knackt unter dem Stiefel, knallt,
Rotes Zeug sickert in den
Graben, Steckschuss im Genick klafft
Ein Loch, nicht ganz rund,
Die Haut unregelmäßig am Rande
Zerfetzt und nicht mehr
Zu gebrauchen. Für nichts!

Ich danke Horst Samson für die Erlaubnis, das unveröffentlichte Gedicht hier einzurücken.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s