Die Vertriebenen

Manfred Peter Hein

Die Vertriebenen

Wo ist das Land und wo sind die Zeugen –
Mein Vater starb am achten Mai am Tag
der Kapitulation. Und kam ums Leben
amtlich zur Ruhe
zwanzig Jahre später unter zwei trockenen Fichten
schräggesunken in Dantes Wald der Welt.

Sein letztes
mündlich überliefert
letztes Wort:

Es ist gut einen fahrbaren
Untersatz
zwei Achsen und vier Räder
zu besitzen.

(25.11. 1965)

In: Manfred Peter Hein, Ausgewählte Gedichte 1956-1986. Zürich: Ammann Verlag, 1993, S. 37.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s