Josep Carner (1884-1970) 1714

1714

Oh valentia funeral del setge,

bandera que esparraca el foraster!

En terra jau, nafrat, el banderer;

la mort arriba que el seu mal li metja.

Cau la ciutat. El fratricidi petja

un vell destí mentre que el nou ja ve.

La boira fuig pel foradat carrer

com una glassa dolorosa i lletja.

Sinistra sona, travessant les places,

el martelleig d’unes feixugues passes.

El vent se’n du la cendra de les lleis.-

Homes callats, coberts de sang i sutge,

alcen l’esguard impenitent, que jutja:

poble vencut que sobreviu als reis.

(Bella terra, bella gent. Barcelona, 1918)

Advertisements

Wir saßen am fuß

Róža Domašcyna

Wir saßen am fuß

Wir saßen am fuß eines hügels, das kind und ich.
Ich schlug ein Buch auf. Lies laut, sagte das kind.
Da sprach ich: Li-Tai-Bo:
Entschwunden sind längst die Vögel in lichteren Höhn.
Wer weiß, wohin jedes müßige Wölkchen entwich.
Zwei gibt es, die können einander nie genug sehn:
Der Dsching-Ting-Berg und ich.

Ja, sagte das kind.

Aus: Róža Domašcyna: Feldlinien. Gedichte. Aus fünfundzwanzig Jahren. Mit fünf Holzschnitten von Karl-Georg Hirsch. Hrsg., gestaltet und mit e. Nachwort vers. von Jens-Fietje Dwars.
Bucha bei Jena: Quartus-Verl., 2014. 95 S. Originalbroschur. (= Edition Ornament Bd. 13.), S. 47.

Hier mehr über das Buch.