Wellenschlag im Gelehrtenteich

Wenn ich mir überlege, wie sich die Gelehrten in letzter Zeit gebärden, sei es in der Öffentlichkeit oder im kleinen Zirkel, erkenne ich bloß die Torheit in ihren Reden. Sie führen zwar lange Diskussionen, aber ihre Ansichten über die Grundlagen jeder Wissenschaft sind nicht stichhaltig. (…) Dieses Gedicht hier habe ich geschrieben, um dich zu eigenem dichterischen Schaffen anzuregen.

Großer Wellenschlag im Gelehrtenteich.
… Es fehlt an Hingabe und Fleiß!
Man traut seinen Augen kaum,
… denn allenthalben tummeln sich die Koryphäen. (…)

Sugawara no Michizane (845-903), in: Ooka Makoto, Dichtung und Poetik des alten Japan. Hanser 2000, S. 25.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.