wortfege

doering_wortfege

Stefan Dörings Gedicht „Wortfege“ erschien am Ende der DDR in dem Band Heutmorgestern. Gedichte. Berlin und Weimar 1989 (Außer der Reihe, Hrsg. Gerhard Wolf). Vertauscht man die Konsonanten f und w komplett oder teilweise, ergeben sich spannende Nebentexte.

Anmerkung zum Zeitkontext: „die gewährten“: in den 80er Jahren stellten viele DDR-Bürger Anträge auf Ausreisegenehmigung aus der DDR. Wurde die Ausreise „gewährt“, reisten sie gen Westen, „hinüber“. In den späten 80ern hofften die Funktionäre, die (vermeintlich „nur“ paar tausend) Unzufriedenen so loszuwerden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s