Rafał Wojaczek

Im Juni 2001 las der polnische Dichter Tadeusz Różewicz zusammen mit dem befreundeten Dichter Kito Lorenc in Greifswald aus seinen Gedichten. Er war fast 80 und voll da, aber Augen und Beine wollten nicht mehr so richtig. Silke Peters holte ihn aus seiner Heimatstadt Wrocław ab und ich durfte ihn zurückbegleiten. In Wrocław rief er seinen Verlag an und veranlaßte, daß mir ein paar Bücher übergeben wurden, darunter die 1997 erschienene Ausgabe der Gedichte (Wiersze) des „polnischen Rimbaud“ Rafał Wojaczek (1945-1971). In einer Buchhandlung erwarb ich dazu die Biographie der „Skandalnudel“, „Legenden, Provokationen, Leben“ in Dokumenten. Eine deutsche Ausgabe erschien 2000 im Rimbaud-Verlag Aachen (Übersetzung: Gregor Simonides und Tobias Rößler).

DSCI4793

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s