Für wen

Denkt nicht, ich geh’ euch dummem Volk zu Leibe,
Ich weiß recht gut für wen ich schreibe.

Goethe, wohl 1816/17, aus: Nachlese 1800-1832.  Übergangenes, Unterdrücktes. in: Goethe: Sämtliche Gedichte in 2 Bänden, Bd. 2. Hg. Karl Eibl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1998,  S. 855

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s