Nach langer Abwesenheit / Ungebraucht

1.9.4.4.1 c.w. aigner: nach langer abwesenheit / ungebraucht

Ausgewählt von Sven Wenig

Textkette Wie immer: Wer likt, bekommt zugeteilt.

Für das Liken eines Gedichts von Martina Hefter bekam ich Christoph Wilhelm Aigner vorgeschlagen:

 

Christoph Wilhelm Aigner
NACH LANGER ABWESENHEIT

Als ich ankam unter Fauchen
und Kratzen der Sonne waren die beiden
Katzen dünn wie Dachziegel

Ein winziger Sprühregen mühte sich durch
die Hitze wir hatten für Minuten
schimmernde Läuse im Pelz

Uns knurrten die Mägen. Bis zum Morgen
saßen wir im Gras im Garten
starrten einander an

———————————————

Christoph Wilhelm Aigner
UNGEBRAUCHT

Wundgelegene Felder

Verspeckte Luft von heiseren
Donnern aufgeraut

Tanzen die Mauersegler
vollgesogen mit Wind

Sollte gehen. Neues
Leben braucht der Tod

 




Sven Wenig Für ‪Kerstin Becker Der erste Text ist zitiert nach dem „poetenladen“, der zweite aus „Sinn und Form“ 4/2002.
 10. Februar 2014

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s