Abschied

1.9.4.3 wladimir majakowski: abschied

Textkette

Ausgewählt von Siegfried Völlger

 

Michael Gratz hat mir Majakowskij angeboten.

 

Abschied

Im Auto,
gewechselt den letzten Franc.
„Wann hält in Marseille der Zug?“

Paris
läuft mit
zum Geleit mir lang,
In solcher Schönheit,
unsäglich genug.

Des Abschieds Brühe
will meine Augen
verfärben,
Zerquetscht
mir das Herz
mit Sentimentalität!
In Paris möchte ich
leben
und möchte ich sterben,
Wenn’s nicht
das Land –
Moskau gäb.

Wladimir Majakowskij

Aus: Geliebtes Russland. Russische Gedichte. Deutsch von Johannes v. Guenther. Berlin, Aufbau Verlag, 1956
.

‪Bettina Boeck und ‪Anne Kuhlmeyer gefällt das.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.