In meinem Herzen waechst ein Huehnerauge

1.3 Unica Zürn

Ausgewählt von Silke Peters
In meinem Herzen waechst ein Huehnerauge

Wenn ruhige Traeume nahen, zeichne es heim
im Herzen. Meine Ahnen husten. Graue, weiche
Hechte naehen ihre zween Ringe aus Mumien.
In meinem Huehnerherzen waechst ein Auge

Ermenoville 1959, Unica Zürn, Gesamtausgabe, Anagramme

Antwort auf die Zuweisung von Michael Gratz
15. Februar um 10:18 ·

Dir, Armin Steigenberger, Paulina Schulz, Katja Thomas und 2 anderen gefällt das.

Jan Kuhlbrodt gefällt mir
15. Februar um 10:31 · Gefällt mir

Andreas H. Drescher Von drüben / weht Großmutters Milchatem herüber / „Zween“ ist ihr noch immer ein Begriff.
15. Februar um 10:50 · Gefällt mir nicht mehr · 1

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s